pseudo lascaux I

am anfang war das wort. Und die bilder?

 

Wozu die bilder? Ich stelle mir vor, der mensch in dieser zeit (19000 – 30000 v.chr.)lebt im grunde nicht anders als wir. Er arbeitet/jagt, nützt seine freie zeit/schläft, sucht einen partner/pflanzt sich fort. Dazwischen braucht er etwas zerstreuung, luftholen, gespräche/malt er in den höhlen von lascaux.

 

Wozu? Er vergewissert sich dessen was er hat, was ihm wichtig ist, was er liebt. Tiere, schlachtszenen, geheimnistragende zeichen, tiere. Diese wunderbaren tierzeichnungen tragen die ganze liebe, bewunderung und achtung, zu denen ein mensch, der seine tiere liebt, fähig ist. Es sind beschwörende malereien/bilder. Bilder, die die bewunderung für die schönheit dieser tiere aufheben: sie von ihrem natürlichen ambiente in einen geschützten raum, in die höhle, in die malerei auf-heben. Für immer. Der anfang der kunst. Bis zu ihrem ende. Picasso hat recht: nach ihnen ist nichts neues mehr erfunden worden.

 

 

 

Pseudo lascaux

 

Seit einigen jahrzehnten hat man erkannt, dass der größte feind der jahrtausende alten bilder der mensch ist, bzw. der atem, sein atem aber auch das was er ausatmet mit seinen kleidern, transpiration usw. ist. Also hat man die höhle komplett neu aufgebaut und ihre wunderbaren malereien rekonstruiert. Einmal. Aber bereits pseudo lascaux 1 muss komplett renoviert werden. Inzwischen gibt es ein pseudo lascaux 2, das in vieler hinsicht authentischer ist als das original. Hier kann der besucher die malerei/die kunst besser und genauer sehen als im original. Und er bekommt dazu alle audivisuellen, inter…. Hilfsmittel die die moderne technik bietet.

 

 

 

eine fortsetzung lascaux II erscheint in wenigen tage als gastbeitrag bei meinem fotokünstler kollegen geri baretti auf https://www.24notes.de/#fotografie